Die Sauerstofftherapie zur Vorsorge und Therapie bieten wir in unserer HNO-Praxis an.
Wir beraten Sie gern. Vereinbaren Sie einfach einen Termin.
Zurück

Sauerstoff - Therapie: Für wen ist sie sinnvoll?

Wer profitiert von einer Sauerstoff-Therape? Welche Wirkung hat Sauerstoff?
Wann treten Sauerstoffdefizite auf? Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie
 
Wer proftiert von einer Sauerstofftherapie?

Menschen mit folgenden Beschwerden profitieren besonders von einer Sauerstofftherapie:

  • bei häufigen Infekten, besonders in der Erkältungszeit
  • bei chronischen Erkrankugen, z.B. chronischer Bronchitis
  • zur Unterstützung der Therapien bei akuten Hörstörungen z.B. Hörsturz oder Tinnitus
  • bei konsumierenden Erkrankungen: z.B. Tumorerkrankung; nach Chemo- oder Strahlentherapie
  • bei nicht heilenden Wunden und Entzündungen (z.B. oft entzündete Radikalhöhlen nach Ohroperationen)
  • zur gesundheitlichen Vorbereitung größerer Aufgaben z.B. bevorstehende Stressbelastung (Prüfung), Langstreckenflug
  • für Raucher
  • bei Schlafstörungen
  • für Sress-geplagte: sowohl beruflicher, als auch häußlicher Stress
  • zur Vorbeugung von Alterserscheinungen
  • Menschen, die oft verunreinigter Luft ausgesetzt sind: z.B. beruflich (z.B. Gaststättengewerbe, Arbeit im Saub) oder Leben in einer verkehrsreichen Großstadt
  • Seitenanfang
     
    Wozu Sauerstoff?

    Sauerstoff ist lebenswichtig!
    Alle Lebensvorgänge benötigen Energie.
    Ein energetisch gut funktionierender Körper ist der beste Garant für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefínden .

    Energiedefizite stören Stoffwechselabläufe, wodurch Selbstheilungskräfte geschwächt werden und Krankheiten entstehen können.

    Für den Menschen ist Sauerstoff ein entscheidene Kompnente. Eine effektive Energieproduktion kann im Körper nur bei optimalem Sauerstoffangebot ablaufen. Unser Körper kann für Sauerstoff keine nennenswerten Vorräte anlegen oder gar Sauerstoff selbst herstellen. Deshalb sind wir lebenslang auf ständigen Sauerstoff-Nachschub angewiesen.

    Das geschieht im Wesentlichen durch die Atmung, die den Sauerstoff aus der Umgebungsluft in die Lungen transportiert. Hier tritt der Sauerstoff in das Blut über und wird durch das Herz-Kreislauf-System an Gewebe und Organe herangeführt, bis er in die Zellen gelangt. Hier entstehen durch biologische Oxydation energiereiche Stoffe.

    Sauerstoff kann seine Wirkung bei der Energieerzeugung nur entfalten, wenn er in der Zelle aktiviert wird. An der Aktivierung sind verschiednen Viatmine und Spurenelemente notwendig.

    Energiedefizite betreffen immer den gesamten Körper.
    Energiedefizite können vorliegen, wenn man sich oft müde, abgeschlagen, lustlos und schlapp fühlt. Es einem schwer fällt, sich zu konzentrieren, vieles regt einen auf. Häufig hat man auch das Gefühl der Kraftlosigkeit und des Leistungsabfalls.

    Seitenanfang
     
    Sauerstoffdefizite

    Mit zunehmendem Alter nimmt der Sauerstoffgehalt in den Geweben und Organen (altersbedingt) ab, weil sich natürlicherweise die Leistungsfähigkeit von Lunge, Herz und Kreislauf verringern.

    Das geschieht um so eher, je mehr der Mensch vielfältigen Belastungen ausgesetzt ist. Daher können Umweltschadstoffe, Stress, Genussgifte (Nikotin, Alkohol, Drogen, Medikamente), Übergewicht und Bewegungsmangel auch schon bei jüngeren Menschen Sauerstoffdefizite begünstigen.

    Auch Infektanfälligkeit, chronische Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems oder größere Operationen einschließlich einer Chemo- und Strahlentherapie schwächen den menschlichen Körper.

    Ein erhöhter Sauerstoff- und Energieverbrauch ist auch bei Notwendigkeit einer gesteigerten körperliche Abwehr, z.B. bei Entzündungen und Heilungsprozessen, konsumierende Erkrankungen, wie z.B. Krebs oder eine Immunschwäche die Folge.

    Gleichzeitig treten meist auch Defizite an Vtaminen und Spurenelementen auf.
     
    Was erwartet Sie bei einer Sauerstofftherapie?

    Sauerstoff-Inhalationen können helfen, bestehende Sauerstoff-Defizite zu mindern.
    In unserer Praxis wird die wohl bekannteste und wirkungsvollste Therapie, die Sauerstoff-Mehrschritt-Kur, durchgeführt.
    Es konnte nachgewiesen werden, dass tägliche Sauerstoff-Inhaltionen, die über einen bestimmten Zeitraum durchgeführt werden, die Sauerstoffversorgung der Gewebe verbessern und Zellfunktionen optimieren.

    Haupteffekt dabei ist die Verstärkung des zuvor verringerten Blutflusses in den kleinsten Blutgefäßen (Kapillaren), die auch nach Beendigung der Sauerstoff-Inhalationen längere Zeit (Wochen bis Monate) anhalten kann.

    Drei gleichermaßen für den Anwendungserfolg wichtige Teilschritte unterscheiden die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie von anderen Sauerstoff-Inhalationen:

    1. Schritt: Vitalstoffoptimierung
    Vor jeder Sauerstoffanwendung werden dem Körper verschiedene Vitamine und Spurenelemente angeboten.
    Die Gabe von speziellen Vitalstoffen soll die Sauerstoff-Aufnahme- und Verwertungsmöglichkeiten in den Körperzellen erhöhen.

    2. Schritt: Sauerstoff-Inhalation
    Inhalation eines sauerstoffangereicherten Luftgemisches mit einem Sauerstoffanteil von bis zu 90%.
    Die Sauerstoffmenge beträgt im Mittel ca. 4 Liter Sauerstoff pro Minute.
    Der 90%-ige Sauerstoff wird durch ein Sauerstuff-Konzentrator bereictgestellt, der hochkonzentrierten Sauerstoff aus der Umgebungsluft gewinnt.

    3. Schritt: Durchblutungserhöhung
    Verbesserung der Dirchblutung des Gesamtorganismus durch Bewegungsübungen. Diese Übungen berücksichtigen Alter und körperlichen Zuastaqnd des Anwenders.
    Die Anregung der Hirndurchblutung geschieht durch geistige Tätigkeiten, z.B. Lesen oder Aufgaben lösen.
    Nach der Inhalation wird ein 20-minütiger Spaziergang oder ein leichtes Lauftraining empfohlen.

     
    Prognose

    Je konsequenter die Einzelschritte durchgeführt werden, desto größer ist der Gesamterfolg.
    Die Wirkung der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie ist nicht an ein bestimmtes Alter gebunden. Nahezu jeder kann durch eine Sauerstoff-Mehrschritt-Kur viel für seine Gesundheit, seine Vitalität, seine Leistungskraft und sein Wohlbefinden tun.
    Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, z.B. bei starkem Dauerstress und im hohen Lebensalter werden gestärkt, Befindlichkeitsstörungen gemildert und natürliche Abwehrkräfte mobilisiert.
      Seitenanfang Zurück