Zurück

Thema: Gehörschutz
 
EarPlanes - bieten Schutz vor Ohrenschmerzen im Flugzeug


Wie entstehen Ohrenschmerzen beim Fliegen ?

In Passagierflugzeugen kann der Kabineninnendruck nur auf einem Niveau gehalten werden, das dem Luftdruck auf 2000 bis 3500 Metern über Meereshöhe entspricht.

Während der Landephase steigt der Luftdruck sehr rasch wieder auf Bodenniveau an.

Das Mittelohr kann sich auf den zu schnell wechselnden Luftdruck nicht einstellen und das Trommelfell wird belastet. Dies ist in den meisten Fällen die Ursache für Ohrenschmerzen beim Fliegen.

Für den Flug ohne Ohrendruck und -schmerzen gibt es jetzt earPlanes. Der Ohrenschutz sorgt mit seinem CeramX Filter-System für einen kontinuierlichen Druckausgleich zwischen Umwelt und Mittelohr und verhindert so Ohrenschmerzen.

Welche weiteren Vorteile haben earPlanes?

EarPlanes dämpfen auch Geräusche um ca. 20dB. Ideal für ein Nickerchen bei Flug. Durch die weichen Lamellen sind earPlanes angenehm zu tragen.

Helfen earPlanes nur im Flugzeug?

In allen Situationen, in denen athmosphärische Luftdruckschwank-ungen das Trommelfell belasten helfen earPlanes, z.B. im Fahrstuhl-fahrt in Hochhäusern, Seilbahn im Gebirge, Fallschirmspringen oder bei empfindlichen Personen bei Autofahrten auf hügeligen Strecken.

  Wie wirkt wechselnder Luftdruck auf das Trommelfell?

  Dazu die folgende Übersicht:

Startphase Landephase
Der Kabinendruck sinkt. Der relativ höhere Druck im Mittelohr wölbt das Trommelfell nach außen. Diese Situation ist für die meisten Passagiere unkritisch, da der höhere Druck durch die Eustachische Röhre ausgeglichen werden kann. Der Kabinendruck steigt. Der relativ niedrigere Druck im Mittelohr wölbt das Trommelfell nach innen. Ein Druckausgleich über die Eustachische Röhre ist oft nicht möglich. Es kommt zu Ohrenschmerzen
Während des Steigflugs sinkt der Luftdruck in der Flugzeugkabine.

Der im Mittelohr nun vorherrschende relative Überdruck kann bei gesunden Personen über die Eustachische Röhre verhältnismäßig problemlos ausgeglichen werden.

Beim Landeanflug ändern sich die Druckverhältnisse: Während der Kabineninnendruck ansteigt, entsteht ein relativer Unterdruck im Mittelohr, der nur durch eine aktive Öffnung der Eustachischen Röhre ausgeglichen werden kann. Diese wird häufig durch eine Schwellung der Nasenschleimhäute - verursacht durch die trockene Luft in der Flugzeugkabine - verhindert. Auch Luft anhalten oder Kauen hilft vielfach nicht. Neben den Symtomen Ohrenschmerzen, -sausen oder vorübergehender Schwer-hörigkeit kann es - in extremen Fällen - zu Blutungen und Einrissen des Trommelfells kommen.

In der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde werden Beschwerden, die durch starke Schwank-ungen des atmosphärischen Druckes verursacht werden, als Barotrauma oder Aerootitis media bezeichnet.

Wie wendet man EarPlanes an?

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn man earPlanes vor dem Start in die Ohren einsetzt und erst nach Verlassens des Flugzeugs entfernt.

Bei längeren Flügen können earPlanes auch nach Erreichen der Reiseflughöhe entfernt werden. earPlanes sollten eine Stunde vor der Landung wieder eingesetzt werden.
Durch seine weichen Lamellen lassen sich earPlanes leicht einsetzten und angenehm tragen.

EarPlanes gibt es in zwei Größen: für Kinder und für Erwachsene.

Was kosteten EarPlanes?

Der Preis liegt etwa bei 9, - Euro.


Zurück
Seitenanfang

© 2006 Mario Loß; www.HNO-Loss.de